Veganes Rührei aus Kichererbsenmehl

In diesem Rezept zeigen wir dir, wie du mit wenigen Zutaten in nur 15 Minuten ein leckeres veganes Rührei zaubern kannst.


25. Januar 2022


Niveau

Arbeitszeit

Einfach

15 Min.

In diesem Rezept für veganes Rührei ist Kala Namak (auch bekannt als Schwefelsalz oder Schwarzsalz) das Zaubermittel, das vielen Einsteigern in die vegane Kochkunst unbekannt sein dürfte. Es wird wird vorwiegend in in Indien und Pakistan abgebaut und schmeckt durch seinen hohen Schwefelgehalt erstaunlicherweise wirklich ähnlich wie Hühnerei. Doch mit diesem Gewürz muss man auch vorsichtig sein - oft schmeckt es noch stärker als es riecht. Deshalb lieber erstmal weniger nehmen und langsam an die richtige Menge herantasten.

Zutaten

-2 Portionen+

80,0 g

Kichererbsenmehl

0,5 TL

Kala Namak (Schwefelsalz)

1,0 TL

Backpulver

250,0 ml

Wasser

0,5 TL

Kurkuma

2,0 TL

Zitronensaft

Bei Bedarf noch eine Hand voll Tomaten oder anderes Gemüse

Dieses Rezept gelingt am besten, wenn du eine Pfanne mit Deckel benutzt!

Vorbereitung

  1. Kichererbsenmehl, Schwefelsalz, Kurkuma und Backpulver in einer Schüssel gut vermengen. Mit dem Schwefelsalz solltest du dabei vorsichtig umgehen und lieber am Ende nochmal nachwürzen - es kann sonst wirklich zu stark nach Ei schmecken!
  2. Wasser und Zitronensaft hinzugeben und alles zu einer glatten Masse verrühren.

Zubereitung

  1. Etwas Pflanzenöl oder pflanzliche Margarine in eine Pfanne geben und auf hohe Stufe erhitzen.
  2. Falls du Tomaten, Zwiebeln oder anderes Gemüse in deinem Rührei haben möchtest, solltest du diese mit in die Pfanne geben und für ca. 3 Minuten anbraten.
  3. Sobald die Pfanne heiß bzw. das Gemüse angebraten ist, gieße die Rühreimasse hinzu und lasse sie bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel für ca. 5 Minuten garen.
  4. Entferne den Deckel, zerkleinere den Teig auf die gewünschte Stückgröße und brate die Stücke noch eine Weile unter gelegentlichem Wenden bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  5. Nimm die Pfanne vom Herd und lasse sie ein wenig abkühlen. Dabei wird das Rührei noch ein bisschen fester und weniger klebrig.

Jetzt ist dein veganes Rührei fertig. Genieße es pur oder auf einem Stück gutem Brot. Wenn du willst kannst du es noch mit Pfeffer abschmecken und mit Basilikumblättern oder anderen Kräutern dekorieren.

Fertigmischungen

Zugegeben, Kichererbsenmehl und Schwefelsalz sind nicht unbedingt Zutaten, die man außerhalb von diesem Rezept häufig benutzt. Falls du sie dir nicht extra kaufen möchtest oder einfach keine Lust hast alles abzuwiegen, kannst du dir auch einfach eine Fertigmischung für veganes Rührei gönnen. Die musst du normalerweise nur mit ein bisschen Flüssigkeit anrühren und kannst sie dann direkt in die Pfanne geben.